Jiras-Gedichte
  Wolfsjagt
 

Wolfsjagt


Atme tief ein,

schaue mich um,

die Welt ist leise,

die Welt ist stumm.

Sehe empor,

meine sicht ist durch Bäume leicht verdeckt,

und dennoch Spüre ich ihn.

Der schein des Mondes,

silbrig und schwach.

Doch er hat mich zu etwas andrem gemacht.

Er macht mich zum Tier,

zu einer Bestie,

Doch lieb ich ihn,

wie nichts in der Welt.

Denn er ist es der uns zusammen hält,

ein Mond

zwei Menschen,

nein Wölfe

Jagen zusammen nach Sterblicher Beute...

 
  Heute waren schon 1 Besucher (4 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=